Schokoladenkuchen mit Nüssen & Safran – wenn man es liebt, mit dunkler Schokolade auf Reisen zu gehen…

Hallo ihr Lieben,

ja so schnell lest ihr wieder von mir. Ich hoffe, es geht euch gut und euch haben meine letzten Blogposts gefallen. Gerade jetzt, wo ich ja wieder aktiv streame, macht mir das Schreiben extrem viel Spaß und deswegen freue ich mich auch immer wieder, ein neues Projekt zu backen und später ein paar Zeilen darüber zu verfassen 🙂 . Ja es ist schon ein liebgewonnenes Hobby von mir geworden. Obwohl ich ja auch am Anfang nie gedacht hätte, dass ich mal so aktiv werden bin. Nur mal hin und wieder was testen und dann darüber schreiben – ja das war mein eigentlicher Plan. Aber gut, so schnell kann sich das Blatt wenden. Mal schauen, in welche Richtung diese Reise noch geht. Ich hoffe allerdings sehr, dass die Reise noch ganz lange gehen wird, mit vielen tollen und besonderen Eindrücken, vieles neues, was man nicht so oft zu sehen bekommt, oder auch was man vielleicht noch nicht probiert hat. Doch ich lasse mir das alles offen und gehe mit voller Freude und Ehrgeiz in dieses Projekt. Chacka!!!

Doch worum geht es denn jetzt? Nach langer Zeit wollte ich mal wieder was easy peasy mit Schokolade und Nüssen backen. Etwas, was super leicht von der Hand geht, man nicht viel nachdenken muss, mehr oder weniger alles in die Maschine hauen kann, zum Schluss eine schöne, homogene Masse bekommt, diese abfüllt, backt und schaut was bei raus kommt. Okay, klingt jetzt vielleicht etwas verrückt. Doch die letzten Male habe ich ja in einem Gericht viele unterschiedliche Komponenten hergestellt, welche mit verschiedenen Texturen verbunden waren. Doch ich möchte auch mal hin und wieder klassische und einfache Projekte starten, wie einen schönen Apfelkuchen, welchen man von seiner Oma noch kennt. Das ist mir natürlich auch sehr wichtig, auf die einfachen Dinge einen Wert zu legen und nicht zu vergessen. Darum auch das letzte und jetzige Projekt, wo es einen einfachen Kastenkuchen gab – auch völlig ausreichend und interessant 🙂 .

Sicherlich wird es in geraumer Zukunft auch mal wieder Projekte geben, wo Eis, Crémeux, Sponge, etc. hergestellt wird. Wann dies dann soweit sein wird, erfahrt ihr natürlich auch meinen sozialen Netzwerken, wie Twitter und Instagram 🙂 .

Doch ich würde sagen, starte ich jetzt mit der Erklärung zu dem Schokoladenkuchen mit Nüssen und Safran. Ich wünsche euch ganz viel Spaß dabei 🙂 . Ach so, was ich noch anmerken wollte: Safran ist ja ein ziemlich teures Gewürz. Ihr könnt diesen auch gerne weglassen. Das macht absolut nichts und der Kuchen ist auch ohne Safran genau so lecker 🙂 .

 

Zutaten:

115g Marzipanrohmasse, 165g Eier, 140g Zucker, 30g Kakaopulver, 1 Prise Safran, 150g Mehl, 3g Backpulver, 1 Prise Salz, 60g gehackte dunkle Schokolade, 50g gehackte weiße Schokolade, 30g gehackte Haselnüsse, 25g gehackte Mandeln, 25g Pistazien, 50g gehackte Macadamianüsse, 125g Milch, 150g flüssige Butter, 150g ganze Macadamianüsse

 

Herstellung:

Den Backofen auf 190 Grad vorheizen. Eine Kastenform mit einem Füllgewicht mit Butter oder Pflanzenfett ausfetten.

Die Nüsse in eine Pfanne ohne weitere Fettzugabe geben, goldbraun anrösten und zur Seite stellen. Marzipan in der Mikrowelle leicht erwärmen und mit dem Ei und Zucker glattrühren. Alles zusammen schaumig aufschlagen. Alle trockenen Zutaten bis auf die ganzen Macadamianüsse mischen und abwechselnd mit der Milch unter die Mandelmasse melieren. Zum Schluss die Butter leicht mit etwas Masse angleichen, dann erst komplett unter die Masse ziehen oder ihr gebt die Butter in einem dünnen Strahl dazu.

In die eingefettete Form geben, glattstreichen und mit den Macadamianüssen, etwas Haselnüsse, Mandeln und Pistazien ausdekorieren. Im vorgeheizten Backofen ca. 50 Minuten backen. Nach kurzem Erkalten aus der Form formen und auskühlen lassen.

Nach Wunsch kann er später noch mit ein paar Safranfäden ausdekoriert werden, muss aber nicht sein.

Ein richtig toller, schmackhafter und saftiger Kuchen, wo meiner Meinung nach alle Zutaten perfekt zusammen passen. Auch durch die gerösteten Nüsse ensteht nochmal ein weiteres, tolles Aroma. Allgemein finde ich es immer gut, wenn man Röstaromen auch in Kuchen oder so süßen Gerichten einarbeitet. Es sollte natürlich nicht zu krass sein, dass schon alles komplett schwarz ist. Nur ein ganz leichter, aromatischer Hauch sollte anwesend sein. Und ihr werdet merken, euer Gericht erstrahlt in einem sofortigen anderem Licht und wird der Star des Abends oder Morgens oder zur Mittagzeit 😉 .

Doch jetzt bin ich gespannt, was ihr dazu sagt. Würdet ihr diesen tollen Kuchen nachbacken oder eher nicht? Ich freue mich sehr über euer Feedback 🙂 . Habt noch einen schönen Sonntag und bis bald!!!

 

Liebe Grüße, Terry!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s