Salted Chocolate Chip Cookies – wenn man um einen Klassiker nicht herum kommt…

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, es geht euch gut und ihr hattet ein entspanntes Wochenende. Gestern habe ich mir intensiv Gedanken zu gemacht, mit welchen Projekten ich die neue Woche starten möchte. Ich wälzte mal wieder in meinen Büchern und war mir dann ziemlich schnell sicher, dass ich eine Cookiewoche stattfinden lassen möchte. Angefangen von Klassikern, bis hin zu veganen Rezepten. Ja genau, in Zukunft möchte ich auch gerne mal vegane oder glutenfreie Rezepte online stellen. Was ich zum Bsp. auch super interessant finde und auch für den ein oder anderen eine super Sache sein wird.

Beginnen möchte ich heute mit einem Klassiker, welchen so sicher gut wie jeder kennen wird. Sicher hat man ihn entweder überall schon mal gesehen oder auch gegessen. Es handel sich dabei um „Salted Chocolate Chip Cookies“. Diese Verbindung von salzig mit Schokolade ist immer wieder eine super, runde und interessante Geschichte. Es harmoniert einfach perfekt miteinander und mögen tut es sicher auch jeder. Ganz egal ob in Kuchen, Torten, Gebäck – Salz und Schokolade ist und bleibt ein bodenständiger Klassiker.

Doch wie bin ich vorgegangen? Was habe ich als erstes gemacht? Was muss man beachten? Was ist beim zusammenrühren der einzelnen Zutaten wichtig? Ja auf das alles möchte ich in den nächsten Punkten genau und spezifisch eingehen. Denn es ist auch ein Rezept, welches super schnell hergestellt ist und man keine großen Zutaten benötigt. Wenn es von eurer Seite Fragen zu gibt, scheut euch nicht und stellt sie mir einfach. Auch hier möchte ich sehr gerne darauf eingehen und euch Tipps geben, sofern sie erwünscht sind.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß dabei – let’s back 🙂 .

Die Rezeptur ist für 20 Cookies berechnet.

 

Zutaten:

230g Butter, 150g brauner Zucker, 100g weißer Zucker, 1 Ei, 1 Päckchen Vanillezucker oder 2 TL Vanilleextrakt, 230g Mehl, 1/2 TL Backpulver, 1/4 TL Natron, 1 TL Salz, 300g Schokoladendrops, 2 EL Meersalzflocken

Herstellung:

DSC_6555

Den Backofen auf 175 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Butter schmelzen und bei Seite stellen.

DSC_6558

Die beiden Zuckersorten mit der geschmolzenen Butter in einer großen Schüssel verrühren. Das Ei, Vanilleextrakt oder Vanillezucker zugeben und gut verrühren, bis eine leichte Bindung entsteht. Mehl, Backpulver, Natron mischen, sieben und zusammen mit dem Salz kurz unterrühren.

DSC_6567

Schokoladendrops zugeben und unterheben. Alles sollte gut miteinander verrührt sein, damit man auch ein schönes Endergebnis bekommt.

DSC_6569

Mit einem Eisportionierer oder Esslöffel (was ihr gerade da habt) gleichmäßig große Teigportionen mit ausreichend Abstand auf das Blech setzen. Sollte es zu knapp werden, nehmt lieber ein zweites Backblech her. Es wäre sonst unschön, wenn die Cookies aneinanderbacken. Mit den Meersalzflocken bestreuen und ca. 12 Minuten backen. Die Backzeit kann variieren, dies hängt meit vom Ofen ab, da jeder anders backt.

Die Ränder sollten Farbe bekommen haben, die Mitte der Cookies sollte allerdings noch weich sein. Aus dem Ofen nehmen, dass Papier vorsichtig vom Blech auf den Tisch ziehen (besondere Vorsicht geboten, weil es noch heiß ist!) und auskühlen lassen.

DSC_6589

Solltet ihr sie nicht gleich komplett aufgegessen haben, könnt ihr diese in einem luftdichten Behältnis aufbewahren. Somit kann man es sich jeden Tag gut gehen lassen. Wer jetzt allerdings kein Fan von dunkler Schokolade ist, kann diese auch gerne durch weiße oder helle Schokolade austauschen. Da würde ich dann aber vorschlagen, dass ihr mit der Zuckermenge nach unten geht. Dadurch das die anderen beiden Schokoladensorten ja mehr Zucker enthalten und den Cookie somit zu süß werden lässt. Dabei würde ich den Zucker um die Hälfte reduzieren.

DSC_6651

Was haltet ihr von dem Rezept? Würdet ihr es auch nach backen? Würdet ihr die Schokolade austauschen? Lasst es mich gerne wissen, ich würde mich sehr über eure Meinung und Feedback freuen 🙂 . Und allgemein, was haltet ihr überhaupt von meinem Projekt „Cookiewoche“? Ich bin sehr gespannt darauf und freue mich schon sehr auf weitere Cookies und diese dann auch mit euch zu teilen 🙂 .

Habt noch einen schönen Tag und bis ganz bald 🙂 .

 

Liebe Grüße, Terry.

 

 

3 Kommentare

  1. mmh das klingt toll! Finde es super, dass du vorhast auch vegane Rezepte auszuprobieren und zu posten 🙂 ich liebe cookies ja über alles und ich werde sie heute für meinen Freund mal nachbacken. Statt der Butter nehme ich einfach Magarine, ich hoffe das klappt dann auch und sieht am Ende so gut aus wie bei dir. Und die Idee mit der Cookie- Woche finde ich gut, freu mich schon auf weitere Rezepte 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo, vielen lieben Dank für Dein Feedback. Das freut mich wirklich zu hören 🙂 . Ich bin mir sicher, dass es bei Dir super klappen wird. Morgen wird es sogar ein veganes Cookierezept geben. Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß.

      Liebe Grüße Terry 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s